Heilsteine

Was ist Achat für ein Stein?

Achat Heilstein

Der Achat ist ein Halbedelstein. Er ist eine mikrokristalline Varietät von Quarz. An seinen schönen Schichten erkennt man, dass der Achat ein Lagenstein ist. Er ist leicht an den unterschiedlich gefärbten Steinschichten erkennbar. Ausschlaggebend für diese schönen Zeichnungen sind rhythmische Kristallisationen. Er gehört dem trigonalen Kristallsystem an und tritt in vielen Farben aus. Ausgenommen sind Kobaltblau, Magenta, Lila und Pink. Die Strichfarbe des Achats ist weiß. Er hat eine undurchsichtige und dünn durchscheinende Transparenz. Der Achat ist nicht spaltbar. Sein Bruch ist uneben. Der Halbedelstein hat eine Mohshärte von 7 und eine Dichte von 2,6 bis 2,8 g/cm3.

Wie entsteht der Achat?

Der Name des Achat stammt von jenem Ort, an dem er erstmals entdeckt wurde. Im heutigen Südwest Sizilien wurde der Achat am Fluss Achates gefunden. Sein Namensgeber war Theophrastos von Eresos. Im Fluss Achates wurden in früheren Zeiten große Mengen Achat gefunden. Schon damals hatte er eine hohe Wertschätzung. Der Achat entsteht vorwiegend in Hohlraumfüllungen von magmatischen Gesteinen. Aber auch in Sedimentgesteinen werden so genannte Mikroachate häufig gefunden. Die Gesteinshohlräume sind vorwiegend Blasenräume, die in vulkanischen Gesteinen vorhanden sind. Der Hohlraum bildete sich, da die Gase, die in der Lava enthalten waren, nicht vollständig austreten konnten und von der Lava eingeschlossen wurden. In diesen Gesteinshohlräumen bildeten sich dann Edelsteine wie Achat, Quarz oder Calcit. Je nachdem, ob der Hohlraum vollständig ausgefüllt war oder nicht, unterscheidet man zwischen Mandel und Druse. Achate entstehen allerdings nicht nur in den Blasenräumen, sondern auch in anderen Hohlräumen wie Gängen oder Klüften.

Wo fand und findet man Achate?

Die ersten Achate wurden bereits vor 3000 Jahren in Ägypten ver- und bearbeitet. Die Ägypter stellten daraus Siegelzylinder, Ringsteine und Gefäße her. Schon in der Bibel wird der Achat erwähnt. Die ersten bedeutenden Lagerstätten befinden sich in Rheinpfalz. Dort werden seit Mitte des 15. Jahrhunderts Edelsteine gefunden. Doch Anfang des 19. Jahrhunderts waren diese Lagerstätten allmählich erschöpft. Weitere Fundstellen ließen nicht lange auf sich warten. Man entdeckte, dass der Achat vorwiegend in Vulkanlandschaften vorkommt. Daher wurde speziell in diesen Gebieten danach gesucht. So gibt es größere und kleinere Lagerstätten auf der ganzen Welt:

  • Frankreich
  • Großbritannien
  • Island
  • Österreich
  • Afrika
  • USA
  • Mexiko
  • Brasilien
  • Asien
  • Australien

Ein besonders bedeutender Achat wurde in Brasilien gefunden. Er hat ein Gewicht von 35 Tonnen.

Welche Farben und Varietäten gibt es?

Vom Achat gibt es viele Farben und Varietäten, die teilweise zur einfacheren Unterscheidung auch eigene Namen bekamen. Die Farbvariationen des Achats sind vielfältig. Er kann transparent bis lichtundurchlässig sein und kommt in Farben wie braun, orange, rot, gelb, grün, weiß usw. vor. Aber nicht nur hinsichtlich der Farbe unterscheiden sich die Achate, sondern auch die Muster variieren. Kennzeichnend und hervorzuheben ist die streifige Zeichnung des Achats. Diese entstanden aufgrund der rhythmischen Kristallisation und sind auch auf die im Gestein vorkommende Kieselsäure zurückzuführen. Die Handelsbezeichnungen richten sich einerseits nach der Farbe, andererseits nach der Ausbildungsform des Edelsteins. Nach der Farbe unterscheidet man zum Beispiel Aprikosenachat, Blutachat, Onys, Friedensachat oder Honigachat. Weitreichender sind die Varietäten nach den Zeichnungen. Ein Achat mit konzentrischen Ringen heißt demnach Augenachat. Besitzt der Achat eine gleichförmige schalige Bänderung, nennt man ihn Bandachat. Der Sternachat ist an rissigen Knollen erkennbar. Ein Edelstein, dessen Zeichnung an ein Landschaftsbild erinnert, heißt Landschaftsachat. Besonders schön ist der Regenbogenachat. Er ist an den Farbringen erkennbar, die aufgrund Interferenzwirkung der dünnen Lagen sichtbar werden. Die Anzahl der Varietäten und Farbkombinationen ist groß. Vom Achat gibt es rund 70 unterschiedliche Handelsbezeichnungen, die sich entweder nach der Farbe oder nach der Zeichnung richten.

Was bewirkt Achat?

Wie die meisten Edelsteine werden auch dem Achat Wirkungen und Kräfte nachgesagt, die sich auf den Körper, den Geist und die Seele beziehen. Körperlich gesehen hilft der Heilstein gegen Kopfschmerzen und Fiber. Auch bei Epilepsie, Unfruchtbarkeit oder Hautkrankheiten wird er erfolgreich eingesetzt. Hautleiden werden verringert und auch Augenerkrankungen werden vermindert. Rheumatische Gelenkerkrankungen und Blasenschwäche können mit dem Achat als Heilstein gelindert werden. Der Achat besitzt auch die Kraft, Infektionen der oberen Atemwege zu bekämpfen sowie Kreislaufproblemen und Nervenstörungen entgegenzuwirken. Auf körperliche Ebene ist der Achat aufgrund seiner heilenden Eigenschaften sehr begehrt. Leiden und Schmerzen werden auf sanfte Weise gelindert und heilen schneller ab. Des Weiteren soll der Achat auch helfen, Schlaflosigkeit zu überwinden und schöne Träume zu haben. Der Heilstein schützt vor Gefahr. Die psychische Wirkung erstreckt sich vom Abhalten negativer Energien bis hin zur Stärkung des Selbstbewusstseins. Schüler profitieren vom Achat, da sie Prüfungsängste verlieren und Lernschwierigkeiten mildern. Außerdem werden Feinfühligkeit, Klugheit und handwerkliches Geschick gefördert. Schon im Mittelalter wurden dem Achat in Form eines Schutzamuletts glücksbringende Wirkungen zugesagt. Der Achat hilft Menschen, denen im Leben hohe Anforderungen gestellt werden und unterstützt sie dabei, Lösungen zu finden. Der Realitätssinn wird gestärkt und das innere Gleichgewicht wird hergestellt. Dadurch lassen sich auch schlechte Einflüsse von außen abwehren. Besonders in der heutigen, schnelllebigen Zeit ist der Achat ein bedeutender Helfer bei der Bewältigung von Stress. Ein treuer Begleiter ist der Achat für Schwangere. Er wird auch als Schwangerschaftsschutzstein bezeichnet. Besonders der Achat mit Augenbänderung sowie der Aprikosenachat sind während der Schwangerschaft sehr hilfreich. Sie beschützen das ungeborene Leben und helfen dabei, Probleme leichter bewältigen zu können.

 

Wofür wird Achat verwendet?

Der Achat ist ein bedeutender Edelstein, der aufgrund seiner zahlreichen Wirkungen ein gern getragener Stein ist. Heute wird er vorwiegend als Schmuckstein verwendet. Besonders die große Vielfalt der Färbungen und Zeichnungen machen den Achat zu einem Unikat. Daher lassen sich mit ihm individuelle Schmuckstücke anfertigen. Die Verwendungsmöglichkeiten als Schmuckstein sind vielfältig. Schon seit vielen Jahren wird er daher zu geschnittenen Steinen verarbeitet. Neben Gemmen, Kameen und Siegelringen findet er auch als Reibschale und Mörser, Glättstein, Ringstein, Armband, Rosenkranz, Stockknopf, Messergriff usw. Anwendung. Da der Achat ein sehr hartes Gestein ist und außerdem über eine hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Chemikalien verfügt, wird er auch in der Technik eingesetzt. So gibt es zum Beispiel Poliersteine beim Vergolden, die aus Achat gefertigt sind. Damit lässt sich das Blattgold befestigen und anschließend polieren. Eine bedeutende Verwendung des Achats ist als Heil- und Schutzstein.

Welche Bedeutung hat der Achat in der Esoterik?

Der Achat ist ein wichtiger Heil- und Schutzstein. Dafür kann er als Anhänger einer Kette getragen werden. Am besten kann er seine Wirkung entfalten, wenn er direkt auf der nackten Haut getragen wird. Die unterschiedlichen Wirkungsweisen haben einen positiven Effekt für viele Menschen. Er wird dem Sakral Chakra zugeordnet und ist der Hauptstein der Sternzeichen Stier und Steinbock. Als Nebenstein von Fische und Skorpion verleiht er Selbstbewusstsein, Geduld und Ausdauer. In der Esoterik gilt der Achat als wichtiger Schutzstein. Er hält negative Energien fern und hilft dabei, eine innere Ausgeglichenheit zu finden. Die Wirkung erstreckt sich dabei auf die körperliche, geistige und seelische Ebene. Da es den Achat in vielen Farben und Varietäten gibt, ist zu beachten, dass manche Färbungen spezielle Wirkungen besitzen. Zum Beispiel haben blaue Edelsteine eine ausgeprägte Wirkung auf dem Halschakra, während rote bis bräunliche Achate auf dem Wurzelchakra wirken. Der Achat ist als Sternzeichenstein besonders für Steinböcke und Stiere empfehlenswert. Als Heilstein schenkt er dem Steinbock Geborgenheit und Vertrauen. Der Stier wird durch den Edelstein dabei unterstützt, seine Ziele zu verwirklichen.

Wie entfaltet der Achat seine optimale Wirkung?

Der Achat besitzt eine kraftvolle Heilsteinenergie. Damit diese auch ihre optimale Wirkung erzielen kann, ist der direkte Körperkontakt sehr wichtig. Am besten wird er direkt auf die betroffene Körperstelle gelegt. Sollen seelische oder psychische Probleme bewältigt werden, hilft es, den Achat auf das Herz zu legen. Bei körperlichen Beschwerden fließt die positive Energie des Achats entweder durch das Auflegen auf die betroffene Körperstelle oder durch das Tragen von Halsketten oder Armbändern. Auch wenn der Körperkontakt vorteilhaft ist, so kann der Achat als Heil- und Schutzstein auch in der Hosen- oder Jackentasche getragen werden. Mit der Zeit verliert der Edelstein Kraft und Energie und nimmt durch die Verwendung auch negative Energien auf. Daher ist es sehr wichtig, ihn regelmäßig zu reinigen und zu pflegen. Eine weitere Möglichkeit den Achat zu verwenden sind auch Essenzen. Das Heilwasser kann man problemlos selbst herstellen. Dafür werden Achate in Wasser eingelegt. Dieses kann dann getrunken werden. Der Vorteil der Edelsteinessenz liegt beim Achat darin, dass er seine Wirkung nachhaltig entfaltet. Der Körper reagiert viel intensiver auf die Kräfte aus der Essenz, als das durch Auflegen möglich ist. Allerdings kann es beim Achat Heilwasser bei der ersten Verwendung zu einer Verschlimmerung der Beschwerden kommen. Daher sollte die Essenz sehr umsichtig angewandt werden.

 

Wie reinigt und pflegt man den Achat?

Damit der Achat seine Wirkung optimal entfalten kann, ist eine regelmäßige Pflege wichtig. Es wird empfohlen, den Edelstein nicht zu extremer Hitze oder Temperaturschwankungen auszusetzen. Dadurch kann er fleckig werden. Besonders hartgelötete Achate sind für diese Fleckenbildung anfällig. Zur Reinigung des Edelsteines sollte er etwa einmal monatlich unter fließendem Wasser entladen werden. Ketten mit Achaten können in einer Schale mit trockenen Hämatit Trommelsteinen gereinigt und entladen werden. Am besten bleiben sie über Nacht darin liegen. Aufladen kann man Achate, indem man sie in die Sonne legt oder in der Nacht in eine Gruppe von Bergkristallen gibt. Dadurch bekommt der Achat wieder seine positive Energie.

Warnhinweis:

Die Edelsteinmedizin darf  nur als unterstützende Heilmaßnahme eingesetzt werden.  Bei länger anhaltenden Schmerzen oder unklaren Beschwerden sollte dringend ein Arzt aufgesucht werden.