Heilsteine

Aquamarin – Wasser des Meeres

Aquamarin – Wasser des Meeres

Der Aquamarin gehört zur Familie der Berylle, die für ihre blaugrüne Farbe bekannt sind. Der Name des Edelsteins selbst setzt sich aus den lateinischen Wörtern aqua und marinus zusammen, wörtlich übersetzt Wasser des Meeres. Kennzeichnend ist seine ozeanblaue Farbe. Die Substanz Eisen, die im Edelstein enthalten ist, lässt die Steine in außergewöhnlich schönen Farben schimmern. Je nach Eisenkonzentration variiert die Farbe, die durch die Eiseneinlagerungen blaugrün bis blau ist. Sein weitreichendes Farbenspektrum verleiht ihm häufig die Bezeichnung „Mutter der Edelsteine“.

Entstehung und Fundorte

Aquamarine treten in ihrer Rohform in Pegmatit-Adern, in metamorphen Gesteinen und in Form von Mineralseifen in Flusssedimenten auf. Sie sind hauptsächlich magmatischen Ursprungs oder kommen in Metamorphiten oder Sedimenten vor. Des Weiteren ist er auch als Nebengemengteil in Graniten vorhanden und wird oft begleitend von Quarz, Feldspat oder Topas gefunden. Der bisher größte Fund, der Edelsteinqualität besitzt, hatte ein Gewicht von rund 110 kg. Die Fundorte liegen über den ganzen Globus verteilt. So zählen Afghanistan, Brasilien, China, Indien, Madagaskar, Birma, Russland, Südafrika und die USA zu den bedeutendsten Fundorten des Aquamarins. Noch bevor in Afrika die Vorkommen entdeckt wurden, gab es in Brasilien bereits beachtliche Edelsteinfelder. Auch heute zählt Brasilien noch zu den wichtigsten Lieferanten dieses Edelsteines.

Chemische Zusammensetzung

Chemisch gesehen besteht der Aquamarin aus Kristallen, die hexagonale, längliche Prismen sind. Als Edelstein aus der Beryll-Gruppe besitzt er eine Härte von 7,5 bis 8. Dadurch ist der Aquamarin härter als zum Beispiel Bergkristall. Er besitzt eine durchsichtige bis undurchsichtige Transparenz und eine geringe Spaltbarkeit. Der uneben brüchige Stein weist einen muschelförmigen Bruch auf mit einer weißen Strichfarbe. Die Kristalle des Aquamarins lassen sich durch äußeren Druck abflachen.

Mythen um den Aquamarin

Legenden und Märchen zeigen den Aquamarin als Schatz des Meeres. Er wird den Meerjungfrauen zugeschrieben. Schon in der frühen Antike galt er als Glücksstein der Seefahrer und Reisenden. Mit dem Edelstein lässt sich Poseidon, der Gott des Meeres besänftigen. Daher warfen ihn Seeleute bei Stürmen ins Meer, um Poseidon friedlich zu stimmen. Erdbeben und Stürme sollen dadurch verhindert werden und den Seeleuten wurde dadurch unvergleichlicher Mut verliehen. Mythen besagen, dass für die besänftigende Wirkung der Name des Meeresgottes Poseidon im Stein eingraviert sein muss. Durch sein klares und durchsichtiges Aussehen verbindet man den Aquamarin mit Unschuld und Reinheit.

In Legenden bringt er Lügen ans Tageslicht, da er sich bei Unwahrheiten verfärbt. Es wird auch gesagt, dass der Stein seine Farbe an den Zustand des Trägers anpasst. Menschen mit einem klaren und sauberen Herz und Geist machen ihn demnach blau und klar, während bei Wut, Schmerz und Bitterkeit ein Grünstich die Klarheit verblassen lässt. In der Antike soll der Edelstein auch zur Wettervorhersage eingesetzt worden sein. Ein klarer Stein deutet auf ein schönes Wetter und ein grünstichiger Stein sagt schlechtes Wetter voraus.

Bedeutung des Edelsteins

Schon seit jeher verehren die Menschen den Aquamarin als Schutz- und Heilstein. Daher ist es nicht verwunderlich, dass er auch heute noch zu den bedeutendsten Heilsteinen zählt. Zudem ist er dank seiner schönen Farbe ein gern getragener Schmuckstein. Damals wie heute kommt ihm somit eine große Bedeutung zu:

  • Stein der Freude: Die Araber vertrauten darauf, dass er harmonisches Gleichgewicht bringt.
  • Bei den Griechen galt er als Symbol von Reinheit, Glück und Liebe.
  • Als Hilfsmittel, vor falschen Freunden zu warnen, verändert er seine Farbe von hell bis dunkel und hilft dem Träger dadurch, zwischen wahr und falsch zu unterscheiden.
  • Im Mittelalter galt der Aquamarin als Symbol für die Keuschheit.
  • Seefahrer setzen auf den Edelstein als Schutzstein gegen Seekrankheit.
  • Balsam für seelische Wunden. Durch Stärkung der Selbstheilungskräfte und Lösung des Leistungsdrucks ermöglicht der Stein Gelassenheit.
  • Der Edelstein schenkt Ausdauer, sodass Begonnenes vollendet werden kann.
  • Als Vermittler trägt er dazu bei, persönliche Begabungen zu entfalten.
  • Damals wie heute hat der Aquamarin eine wichtige Bedeutung für die Menschen. Besonders sein weitreichender Wirkungsradius macht ihn zu einem begehrten Edelstein.

Vielfache Wirkung und Anwendungsmöglichkeiten

Der Aquamarin wirkt sich positiv auf die Psyche und den Körper aus. Er ist ein bewährter Heilstein bei Depressionen und Wetterfühligkeit und verleiht dem Träger bei Niedergeschlagenheit Antrieb. Das wird erreicht, indem das Selbstbewusstsein gestärkt wird. Eheleute schwören auf den Edelstein, um ihre Liebe und Treue zu vertiefen. Er steht auch in schweren Zeiten stärkend bei und stärkt die Ausdruckskraft. Mit dem Aquamarin gelangt man auf den richtigen Weg, um das Leben auf ein einziges Ziel auszurichten. Das gelingt ihm, indem er hilft, die Energien so zu konzentrieren, dass der Weg zum Ziel kurz und barrierefrei wird. Rücksichtlose Menschen sollten auf den Edelstein verzichten, da er bei ihnen Toleranz und Umsicht fördert.

Ebenso weitreichend sind die körperlichen Wirkungen:

  • Die Sehkraft wird gestärkt. Daher empfiehlt sich der Edelstein bei Augenerkrankungen und –problemen.
  • Die Konzentration wird gefördert.
  • Der Aquamarin wirkt sich positiv auf die Schilddrüse aus und wirkt regulierend auf den Hormonhaushalt.
  • Der Edelstein ist sehr hilfreich bei Allergien und stärkt die Atemwege.
  • Auch bei Erkältungskrankheiten, Halsschmerzen oder Bronchitis wird er verwendet.
  • Die Knochen werden gestärkt und Alterserscheinungen wird vorgebeugt.
  • Zahnprobleme werden gelindert.
  • Das Immunsystem wird gestärkt.
  • Hautirritationen werden gelindert.
  • Die Ausdauer wird verstärkt.
  • Asthma wird gelindert.

Des Weiteren wirkt sich der Edelstein positiv bei Nervenerkrankungen, Drüsenstörungen, Leber- und Magenerkrankungen und Nackenschmerzen aus. Für eine bestmögliche Wirkung wird der Stein einfach auf die betroffene Körperstelle gelegt. Am besten wird er direkt auf der Haut getragen, zum Beispiel auch in Form eines Schmuckstückes wie als Anhänger an einer Halskette. Es besteht auch die Möglichkeit, den Edelstein über Nacht in Wasser einzulegen und dieses dann auf die Haut aufzutragen. Da der Aquamarin den Kontakt mit Wasser verträgt, kann auch ein Edelsteinwasser hergestellt werden. Heiß und mit Kamille und Zitrone ist die Essenz wirkungsvoll bei Halsbeschwerden. Für eine optimale Wirkung wird er dauerhaft am Körper getragen. Die beste Wirkung wird erzielt, wenn seine Schwingungen über das Kehlchakra in den menschlichen Organismus eindringen können. Aber auch am Halschakra und dem Herzchakra angewandt entfaltet er seine Wirkung. Auch für die Meditation ist er geeignet. Dabei schenkt er Klarheit, Glück und Begeisterung.

Reinigung und Pflege

Damit der Aquamarin seine volle Wirkung entfalten kann, ist es wichtig, ihn regelmäßig zu reinigen. Die Schmucksteine sind als Rohsteine, Kristalle, Handschmeichler, Ketten und Kugeln erhältlich. Zum Reinigen bzw. Entladen wird er einfach unter fließendem, laufwarmem Wasser abgespült. Das Aufladen erfolgt einfach an der Sonne. In der Nacht kann der Edelstein mit Hämatit-Trommelsteinen gereinigt und entladen werden. Diese Methode ist besonders für Ketten geeignet. Durch die Zugabe von Aquamarin-Trommelsteinen zu den Hämatiten regeneriert der Aquamarin. Das tägliche Entladen wird durch das Wasser erreicht, während er durch die Hämatit-Steine wieder aufgeladen wird. So behält der Edelstein seine besondere Wirkung.

Aquamarin und Esoterik

In der Astrologie hat der Edelstein eine große Bedeutung. Da die Astrologie eine sehr alte Lehre ist, lässt sich allerdings nicht eindeutig ein Sternzeichen zuordnen. Am häufigsten wird er als Hauptstein für die Sternzeichen Wassermann und Waage verwendet. Bei ihnen unterstreicht er die schillernde Persönlichkeit und die Kreativität sowie die Individualität und den Gemeinschaftssinn. Der Edelstein ist der Geburtsstein des Monats März. Ihn tragen auch noch spät geborene Fische und Widder im März. Der Aquamarin verleiht den im März Geborenen Kraft und ist ihnen ein treuer Begleiter. Verschiedene astrologische Beobachtungen führten zu einer Beziehung zwischen Edelsteinen und Sternzeichen. So wird jedem Sternzeichen mit bestimmten Eigenschaften ein bestimmter Edelstein zugeordnet. Die Wirkung wird durch die Planetenkonstellation und die Sternenbilder verändert. Der Aquamarin ist den Planeten Saturn und Venus zugeordnet. Die Zuordnung der Edelsteine zu den Planeten stammt aus einem indischen Horoskop. Allerdings stimmt die Zuordnung zu Monatssteinen und Tierkreiszeichen nicht mit dem Geburtsstein überein.

Vorsicht Fälschung!

Nur ein echter Edelstein hat die beste Wirkung. Die Ähnlichkeit des Aquamarins zum Blauen Topas macht eine Verwechslung nicht ausgeschlossen. Fälschungen lassen sich vor allem bei künstlichem Licht oder auf Bildern nicht eindeutig erkennen. Die beste Möglichkeit, auf Anhieb zu erkennen, ob es sich um eine Fälschung oder einen echten Stein handelt, ist der Gewichtsvergleich. Verglichen mit einem Topas ist der Aquamarin deutlich leichter. So genannte Echtheitszertifikate lassen den Brechungsindex erkennen. Dieser zeigt das Maß und die Intensität des Lichts, das durch den Stein gebrochen und reflektiert wird. Beliebte Imitate bestehen aus blauen Spinellen, synthetischem Quarz oder auch Glas. Imitationen aus Glas lassen sich am einfachsten als solche erkennen. Das liegt nicht nur am Gewicht, sondern auch an der Dichte, da der Aquamarin um ein Vielfaches härter ist.



Ebenfalls ähnlich hinsichtlich der Farbe sind gefärbte Achate. Besonders schwierig ist es, gebrannte Aquamarine von ungebrannten zu unterscheiden. Das Brennen verleiht den Steinen ein höheres Farbniveau. Allerdings sind gebrannte Steine gegenüber Wassereinflüssen und hohen Temperaturen über 100 Grad empfindlicher. Die Gefahr, dass die Färbung dadurch abschwächt ist groß. Der Preis echter Aquamarine orientiert sich an deren Größe. Allerdings sind kleine Steine deutlich wertvoller, weil sie eine viel sattere Farbe besitzen und auch seltener vorkommen. Je größer der Edelstein ist, desto günstiger wird er daher. Der Grund dafür liegt darin, dass Steine mit großem Volumen wiederum mehr Fläche bieten, wo Fehler vorkommen können. Kleine Steine erreichen daher auch eine sattere Färbung. Ein Laie kann den Aquamarin lediglich am Gewicht von Fälschungen oder Imitationen unterscheiden. Weitere Unterscheidungsmöglichkeiten sind aufwändiger und erfordern Fachkenntnisse.

Warnhinweis:

Die Edelsteinmedizin darf  nur als unterstützende Heilmaßnahme eingesetzt werden.  Bei länger anhaltenden Schmerzen oder unklaren Beschwerden sollte dringend ein Arzt aufgesucht werden.