Heilsteine

Der Amethyst – zwischen Esoterik und Naturmedizin

Amethyst Heilstein

Als Schmuck- und Heil-, auch Quarzstein bekannt und verehrt, macht der violette Halbedelstein immer wieder gerne von sich reden. Seine Geschichte lässt sich bis ins griechische Altertum zurückverfolgen. Seine Auszeichnung als wichtiger Halbedelstein erhielt der Amethyst Anfang des 19. Jahrhunderts. Größere Funde dieses wohl heilbringenden Halbedelsteins ergaben sich zu jener Zeit unter anderem in Uruguay und Brasilien. Der Begriff „Halbedelstein“ wurde geboren und hielt in englische Lexika Einzug.

Amethyst - Worterklärung und Legende

Namen des Amethysts: Bacchusstein, Stechapfelstein, Säuferstein, Kap-Amethyst, Maraba-Amethyst

Die Amethyst-Wirkung, als auch die Amethyst-Bedeutung faszinieren Naturmediziner und Hilfesuchende gleichermaßen. Ihm, dem violetten Tausendsassa, wurde seit Menschengedenken viel Positives, Inspirierendes und Heilbringendes nachgesagt. Sicher wurde im Laufe der Zeit auch viel in alte Amethyst-Aufzeichnungen hinein interpretiert – manchmal etwas dazugedichtet, oft auch rigoros etwas Weggelassen. Gesagt sei: der Amethyst ist mehr als  nur Schmuck, Glücksbringer oder begehrtes Sammelobjekt.

In ihm steckt viel natürliche Energie, welche ihm die Macht verleiht, uns Menschen auf schöne Weise wohl zu tun. Seine Heilsgeschichte ist in Märchen, Legenden, aber auch in fundierten, glaubwürdigen Fachbüchern niedergeschrieben. Auch in diversen Auszügen diverser Buchquellen behauptet sich der Amethyst als ein kraftvoller Stein, welcher von der Natur gesegnet, über wertvolle Kräfte verfügt, welche seine Besitzer erkunden und erfahren dürfen.

Der Name „Amethyst“ hat verschiedene Bedeutungen. Aus dem Griechischen „Amethystos“ abgeleitet, erhält er die recht aussagekräftige Bedeutung: „dem Rausche entgegenwirkend“.

Dementsprechend wird diesem Halbedelstein eine gewisse alkoholabwehrende Wirkung nachgesagt. Er soll den Alkoholrausch abwehren oder zumindest verringern.

Aus einem Kelch bestehend aus Amethyst getrunkener Wein soll laut Volksmund angeblich an trunksuchtfördernden Eigenschaften einbüßen oder diese gar komplett verlieren. Diese Vermutung geht wahrscheinlich auf einen altertümlichen Brauch zurück. So wurde Wein mit Wasser vermischt, um das Getränk der purpurnen Farbe des Halbedelsteins etwas anzupassen. Dass die Verwässerung des sonst so gehaltvollen Weines positive Auswirkungen auf dessen Verträglichkeit hat, leuchtet unweigerlich ein. Die Streckung des Alkohols mit Wasser ließ tatsächlich längere Genüsse ohne direkte Rauschwirkung zu. Was aber nicht bedeutete, dass der reine Wein an sich weniger Prozente aufwies und nachhaltig der befürchtete „Kater“ ganz ausblieb. Auch der liebe Gott des Weines, „Bacchus“ genannt, wird mit dem Heilstein Amethyst in näheren Zusammenhang gebracht. Einer Legende zu Folge verängstigte er ein Mädchen so stark, dass dieses sich an Ort und Stelle in einen Kristall verwandelte. Dieser beunruhigende Zustand missfiel dem „törichten“ Gott sehr. Er atmete tief ein und aus. Als sein warmer Atem auf den kristallisierten „Mädchen-Stein“ traf, färbte dieser sich augenblicklich rötlich-violett – nahm somit also die Farbe des Weines an.

Die Farbe des Amethysten

Die Farbgebung des Halbedelsteines variiert. Changierend von extrem hellen Varianten über leichte Rosé-Färbungen bis hin zum kräftig, schon sehr dunkel wirkendem Violett. Der Amethyst hat von der Natur gegebene Gesichter, welche auf sein jeweiliges Vorkommen (Gebiete) zurückgehen. Eine einheitliche Farbgebung besitzt er nicht. Dieser Heilstein ist von hellen und dunklen violetten Ausprägungen unterschiedlich stark durchzogen. Eine dichtere violette Färbung findet der Betrachter oft bei den Kristallsektoren, welche eine Parallele zum Hauptthromboeder darstellen. Gerade diese Unregelmäßigkeiten und die auch vorhandenen Unebenheiten am und im Stein selbst (Einschließungen) machen den Charme dieses wunderschönen Natursteines aus. Bei längerer, intensiver Sonnenbestrahlung verblasst die sinnliche Farbe des Amethysten. Deshalb sollte der Schmuck-Stein zu seinem Schutz eher lichtarm aufbewahrt werden. Was für die Lichtbestrahlung gilt, gilt auch für die Erhitzung des Halbedelsteines. Zu große Wärmebildung mag der Amethyst nämlich überhaupt nicht. Eine sichtliche Verfärbung bis hin zur absoluten Farblosigkeit sind die Folgen einer imposanten Erhitzung. Danach wirkt der Amethyst kraftlos, verliert an Schönheit und auch an Glanz.

Amethyst – Schmuck, Mineral. Ein Augen- und Seelenschmeichler!

Als natürliches Mineral ist der Heil- und Gesundheitsstein „Amethyst“ in vielerei Gegenden vorzufinden. Der (Halb-) Edelsteinexperte sucht stets nach den schönsten, „reinsten“ Exemplaren, welche nur in ganz bestimmten Gegenden dieser Erde zu finden sind. Diese besonderen Amethyst-Ausführungen sind genau jene, welche später als Schmuckstein verarbeitet werden. Aus ihnen werden Ketten, Ringen, Uhren, auch Ohrringe hergestellt, welche im Schmuckladen prächtig präsentiert recht bald viele Liebhaber und Wertschätzer anziehen.

Die Hauptfundorte „kristallklarer“ Amethyst-Exemplare

  • Urugay
  • Brasilien
  • Namibia
  • Madagaskar
  • Russland
  • Sri Lanka
  • Marroko

In hydrothermalen Adern, auch in vulkanischen Gesteinen sind Amethyste zu Hause. Versteckt in Hohlräumen wird der (Halb-) Edelstein-Suchende schon bald fündig.  Amethyst-Drusen, welche gerne im Handel präsentiert werden – Kristalle wachsen hier innerhalb des Hohlraumes - umgibt eine leichte Ummantelung. Diese besteht aus natürlichem Chalcedon-Stein.

Auch in Deutschlang gab und gibt es immer wieder schöne Fundstücke. Zum Beispiel im bekannten Edelstein – Ort „Idar-Oberstein“ (Steinkaulenberg). Die Amethyst-Stücke, welche hier entdeckt werden, zeichnet eine markante blau-lila Färbung aus. Die unterschiedlichen Metalle des anliegenden Bergmassivs schenken dem Heilstein Amethyst diese außergewöhnliche, schon fast mystische Färbung. Der Abbau dieses Minerals fand ein Ende, als in Brasiliens große Lagerbestände entdeckt und die Mineralien fortan authentisch eingefärbt werden konnten. Idar-Obersteins Fundort ist nun mehr „nur“ noch Schaubergwerk. Der Abbau von Mineralien ist strengstens untersagt.

In Europa bekannt und berühmt ist die niederösterreichische Stadt „Maissau“ mit ihrem zugänglichen Schaustollen. Hier ist ein großes Amethystvorkommen gegeben. Diese besondere Art des Mineral-Vorkommens ist weltweit außergewöhnlich, als auch einzigartig.

Ein weiterer, reicher Fundort befindet sich im Umfeld der Grabstätten von Eggenburg. Dem schließt sich das Lampivaara Amethystenbergwerk im Pyhä-Luosto-Nationalpark (im Norden Finnlands) freudig an. Auch hier kommt der Amethyst-Schmuck-Stein gehäuft vor und sorgt bei Entdeckern, auch bei Besitzern für ausgiebige Begeisterung und fortwährendes Staunen.

Amethyst kaufen – Amethyst Kette, Amethyst Ring, Amethyst Armband

Amethyst Kette

Amethyst als Schmuck – egal ob als Kette, Ring oder schickes Armband getragen, lässt die Herzen von Betrachtern, als auch qualitätsbewussten Schmuckliebhabern deutlich höher schlagen. Der Amethyst gehört weltweit zu den beliebtesten Schmucksteinen. Nicht nur wegen sehr „magischen“ Farbe, auch wegen seiner einflussreichen, gar gesundheitsfördernden Wirkung auf seine stolzen Träger. Seine durchaus weite Verbreitung, lässt vielfältige Verarbeitungsvarianten zu und ist gerade auch als liebreizendes Geschenk nicht zu verachten.

Oz Orgonite Edelsteine Schmuck

Werbeanzeige von oz-orgonite.de

Auf Platz Nummer eins steht dabei der dunkelviolette Amethyst. Er gilt als besonders wertvoll und ist demzufolge preislich auch etwas höher einzuordnen. Der Amethyst-Preis unterliegt Schwankungen und ist von Land zu Land verschieden. Beim Kauf eines Amethyst- Schmuckstücks sollte der Käufer stets auf Echtheit und Reinheit des geschliffenen und auch vorher polierten natürlichen Minerals achten. Je „unsauberer“ das Material des (Halb-) Edelsteins ausgangs ist, desto niedriger liegt der Preis des verarbeiteten Schmuckstücks. Auch Citrin mit Amethyst gemischt ist ein begehrtes Schmuck-Paar. Diese raffinierte Kombination wird von Händlern gerne als Alternative zum durchweg dunkel erscheinenden reinen Amethyst-Schmuck angeboten.

Amethyst – Wirkung, Heilwirkung, Bedeutung und Eigenschaften

Nachdem nun viel über Herkunft, Farbe, als auch Geschichte des Amethysten geschrieben wurde, ist es an der Zeit seine Heilkraft näher zu betrachten.

Hildegard von Bingen wusste bereits in ihrem damaligen „Bestseller“: „Buch von den Steinen“ schier Königliches über den Amethysten zu berichten. Die weise Frau besaß großes Heilstein-Wissen und gab es auf verständliche, köstliche Art und Weise an die Nachwelt weiter. Ihre Schriften zeigten auf, wie wertvoll und energiegeladen der Amethyst in seiner Gänze ist und was er Heilbringendes ans Tageslicht befördern kann, wenn Mensch sich nur mit ihm beschäftigt, ihn als Naturmedizin anwendet und vor allem auch an ihn – den violetten Heilstein – glaubt.

Bei zahlreichen Krankheiten, als auch diversen Befindlichkeitsstörungen oder Schmerzen soll der Amethyst hervorragend Linderung schaffen. So kann dieser Heilstein als gutes Mittel bei Migräne oder allgemeinen Kopfschmerzen (bedingt durch zum Beispiel Wetterfühligkeit oder Verspannungen) eingesetzt werden. Eine famose Amethyst-Heilung bei Akne oder ähnlichen Hautunreinheiten wurde und wird dem violetten Amethyst ebenso nachgesagt.

Weitere Anwendungsgebiete in der Edelsteintherapie

  • Trunksucht/Süchte
  • Schwellungen, Blutergüsse
  • Insekten-, Spinnen-, Schlangenbisse
  • Läuse, Zecken (gerade auch bei Haustieren)
  • Allgemeinem Unwohlsein
  • Verbrennungen, Schürfwunden, Sonnenbrand
  • Halsentzündungen
  • Entzündungen verschiedener Art
  • Neurosen, Hysterie
  • Ängste allgemeiner Natur
  • Blutkrankheiten
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Haarausfall
  • Juckreiz
  • Darmerkrankungen
  • Schmerzen entzündlicher oder allgemeiner Art

Seine bahnbrechende Heilwirkung geht von der Körper-Seele-Ebene aus. Kommt der Amethyst als Heilstein zur Anwendung, ist es wichtig bestimmte Rituale und genau beschriebene Vorgehensweisen einzuhalten. Nur dann hat die (Halb-) Edelsteinanwendung auch wirklich Aussicht auf (nachhaltigen) Erfolg. Schon Hildegard von Bingen wusste um das Zusammenwirken von Körper und Geist.

Kränkelt die Seele, leidet auch der Körper. Körper und Seele bilden sozusagen eine starke Gemeinschaft. Damit der Körper des Menschen, aber auch des Tieres gesunden kann, muss die Seele in eine positive Schwingung versetzt werden. Günstige Energieströme müssen fließen und Blockaden richtig behoben werden, um den ganzen Körper ins normale Gleichgewicht zu bringen. Sprich: die Selbstheilungskräfte sollen geschürt und das gesamte menschliche oder auch tierische Immunsystem nach und nach aufbauend gestärkt werden.

Heilsteinen wird öfter mal ein Placebo-Effekt nachgesagt. Komplett nachgewiesen ist diese „diffuse“ Annahme bis heute jedoch noch nicht, aber ebenso wenig widerlegt. Dass Glaube natürlich auch ganze Berge versetzen kann und Steine liebe Verbündete dieser in uns wohnenden, nahezu göttlichen Kraft sind, bedarf wohl keiner weiteren Erläuterung!

Die sanfte Heilwirkung des Amethysts – Möglichkeiten und Anwendung

Es existieren einige erfolgversprechende Amethyst-Heil-Gangarten, welche wahrlich auf ein schnelles Genesen oder auf eine sichtliche Verbesserung des Gesundheitszustandes hindeuten. Das Harmonisieren menschlicher Säfte, die Balancefindung durch (Halb-) Edelsteinmeditation hinterlässt nach Auffassung „geheilter“ Naturen gesunde Spuren, denen wir ruhig neugierig und aufgeschlossen folgen dürfen. Denn Mutter Natur meint es gut mit ihren Kindern. Also sollten wir auch ihren Schätzen Respekt und vor allem ein klein wenig Vertrauen entgegenbringen

Doch bevor mit der eigentlichen Heilsteinanwendung begonnen werden kann, ist eine erste Energieaufladung des Steines nötig. Der Amethyst wird durch sanfte Tageslichtbestrahlung (nicht länger als eine halbe Stunde – sonst droht Farbverlust) aufgeladen und ist danach sofort einsetzbar. Auch eine Aufladung bei Mondschein ist möglich. Hier darf die Aufladezeit sogar etwas länger betragen. Anschließen entscheidet der Anwender selbst, auf welche Weise der Heilstein ihm Linderung bringen soll.

Anwendungsbeispiele
  • Unterm Kopfkissen (über Nacht. Gerade bei Erkältungen, Konzentrationsschwierigkeiten, Migräne wärmstens zu empfehlen!)
  • Als Handschmeichler (der Amethyst liegt in der Hand. Er darf umschlossen, gerieben oder gedrückt werden. Ein verspielter Energieaustausch mit dem Körper erfolgt!)
  • In einem Glas Wasser (im Wasser ohne Kohlensäure) mehrere Stunden ruhen lassen. Der Amethyst gibt seine Heil-Energie an das Wasser ab, welches später schluckweise, langsam getrunken wird.
  • Meditation mit dem Amethyst – hier ist die Verwendung von mehreren Amethysten anzuraten. Diese können auf verschiedene Körperpunkte (Chakren) verteilt werden. Der „Kranke“ liegt hierbei bequem auf dem Boden. Sanfte Musik läuft im Hintergrund. Bei geschlossenen Augen und entspannter Haltung erfährt der Körper des „Kranken“ die Heilenergien des Amethysten, welche den menschlichen Körper wohltuend durchströmen. Anwendung: etwa eine ¾ Stunde. Stille währenddessen dringend erforderlich!
  • Auch in sinnvoller Kombination mit anderen Naturheilverfahren (z.B. Bachblüten) wird meist ein sehr gutes Ergebnis erzielt.
  • Floh- oder Zeckenbefall bei Tieren: ein Halsband aus Amethyst hält die bösen Plagegeister mit Langzeitwirkung fern.
  • Als Schmuck nah am Körper getragen, lädt sich der Heilstein automatisch bei Tageslicht auf und gibt seine wertvolle, heilende Energie dosiert an den menschlichen Körper ab.

Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen sind bei der Edelsteinbehandlung nicht bekannt. Als Naturheilverfahren darf es somit selbst bei Tieren und Kindern ohne Bedenken über einen längeren Zeitraum angewendet werden.

Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen sind bei der Edelsteinbehandlung nicht bekannt. Als Naturheilverfahren darf es somit selbst bei Tieren und Kindern ohne Bedenken über einen längeren Zeitraum angewendet werden.

Der Amethyst - Entladung des Heilsteins

Um den Amethyst zu entladen bedarf es einer gezielten Wasserreinigung. Dabei wird der Heilstein über Stunden in sauberes Wasser gelegt, danach mit einem sauberen, unparfümierten Tuch vorsichtig trocken gerieben. Nun kann eine Neuaufladung mit dezentem Sonnenlicht jederzeit erneut erfolgen. Wichtig: liegt der Heilstein längere Zeit ungenutzt in einer Schublade oder in einem Sammelschrank, rät es sich den Heilstein vor der Anwendung noch einmal mit Wasser zu reinigen (Staubpartikel können unter Umständen den Energieaustausch hindern).

Letztlich sollte immer auf eine geschützte, trockene Aufbewahrungsmöglichkeit geachtet werden.

Schutzstein Amethyst – Wirkung auf die menschliche Psyche

Glücksbringer sind seit je her des Menschen liebstes Kind. Einmal bringt er gute Noten in gefürchteten Klassenarbeiten. Ein anderes Mal schützt er uns vor Unfällen. Auch hält ein Talisman Albträume fern, schenkt uns glückbringende Momente, Sicherheit, Mut und das gute Gefühl nicht allein zu sein. Er, der magische Begleiter, weiß unsere Seele, unsere Gedanken positiv zu lenken Wer einen Glücksbringer in seiner Handtasche oder Hosentasche mit sich trägt, dem kann – so sagen Fürsprecher – nichts Schlimmes widerfahren. Er warnt uns und scheint sogar dem eigentlichen Schicksal ein Schnippchen zu schlagen. Gerade der Amethyst eignet sich hervorragend als Talisman. Schon seine violette Farbe lässt keinen Zweifel dran. Dieser Halbedelstein muss einfach übersinnliche Kräfte besitzen und den Träger sogar zu seinem Schutzengel führen. Hierzu werden im Schmuckhandel speziell angefertigte Schmuckanhänger hergestellt. Die violetten Amethyst-Engel dienen dem Träger als Schutzsymbol. Der Schutzstein steht dabei in ständigen Kontakt mit einer höheren, positiven Macht, welche achtsam die Hand über des Trägers Wohlbefinden hält.

(Halb-) Edelstein-Pendel aus dunkelviolettem Amethyst werden auch gerne „als medizinischer Berater“ eingesetzt. Um eine geeignete Diagnose zu stellen, lässt der „Heiler“ das Pendel über den erkrankten Leib des Leidenden schwingen. Das Amethyst-Pendel schlägt an Entzündungsstellen, sozusagen an der Quelle des Schmerzes besonders stark aus. Der Krankheitsherd wird dadurch relativ präzise und gut erkannt.

Warnung:

Eine Edelsteintherapie oder eine Auspendelung von Krankheitsherden ersetzt den Besuch beim Arzt nicht! Die natürlichen Therapieformen können lediglich Hinweise auf ein wahrscheinlich vorliegendes Leiden geben! Bei länger bestehenden Schmerzen, hohem Fieber oder Verletzungen sollte der Betroffene sich sofort an einen Arzt seines Vertrauens – um eventuell auftretende Spätfolgen zu vermeiden – wenden.

Der Amethyst – vielseitig, wertvoll und eine echte Augenweide

Schmuckstein, Glücksbringer, Helfer in der Not, natürlicher Heilstein, Seelentröster oder „Wahrsager“.  Die Amethyst-Eigenschaften sind tatsächlich verblüffend.

Schon kleine Kinder fühlen sich äußerst angenehm von der phänomenalen Aura dieses violett schimmernden Heilsteins berührt. Der Amethyst ist zudem ein beliebtes Sammelobjekt für Groß und Klein. Er darf wahrlich in keiner Edelsteinsammlung fehlen.

Oz Orgonite Edelsteine Schmuck

Werbeanzeige von oz-orgonite.de

Der farbenprächtige, handliche Amethyst ist im Handel in vielen verschiedenen Größen erhältlich. Wer ihn trägt, trägt diesen Heilstein mit Stolz und Würde. Denn der Amethyst ist nun einmal so viel mehr als nur ein Stein. Er versorgt uns mit geballtem Optimismus, auch Zufriedenheit, strahlt das Positive regelrecht aus und lässt uns frisch, gar energiegeladen in jeden neuen Tag starten. Last but not least wertet der Amethyst unsere Garderobe ungemein auf. Er ist halt ein natürliches „Wunder“, welches unseren Glaube an das Gute unterstützt und uns ans Ziel unserer Wünsche (Gesundheit, Glück, Harmonie etc. führen kann.

Der Amethyst – ein zauberhaftes Gedicht

Philosophen, Dichter, aber auch Denker schätzen den Amethyst. Er ist ein treuer Weggefährte und eine gehaltvolle Inspirationsquelle.

„Durch dich darf ich erwachen. Durch dich fühl’  ich mich ganz. Dein Schatz liegt im Verborgenen. Ich lebe unseren Tanz!“

So oder so ähnlich fühlt es sich an, wenn der Mensch das Irdische loslässt, das Unmögliche zulässt; Vertrauen aufbaut und sich der positiven Energie eines Heilsteins bewusst hingibt.

Es ist eine wunderbare Selbsterfahrung. Positive Kraftfelder eröffnen sich unsicht- aber doch fühlbar. Der Mensch kehrt durch den Kontakt mit dem Heilstein zu seinen Wurzeln zurück und spürt auf grandiose Weise, wie wertvoll und schützenswert Leben ist!