Heilsteine

Lapislazuli - Wirkung und Bedeutung

Was ist ein Lapislazuli?

Lapislazuli Stein der Könige

Beim Lapislazuli handelt es sich um eine feste und natürlich auftretende, mikroskopisch heterogene Vereinigung von Mineralen. Das blauglänzende Mineralgemisch besteht aus verschiedenen Anteilen von Mineralen wie Lasurit, Calcit, Pyrit, sowie auch Diopsid oder Sodalith. Daher zählt er vielerorts zum Gestein. Der Stein kristallisiert kubisch, wobei die Kristalle mit bloßem Auge nur sehr selten sichtbar sind. Wie viele Edelsteine wird er gerne als Schmückstück getragen, ist aber auch als Rohstein oder Trommelstein erhältlich. Besonders wegen seiner schönen blauen Farbe wird er gerne für Halsketten oder Ringe verwendet und soll dem Menschen glückbringende und heilende Wirkungen bringen. Das wussten schon die Könige vor Tausenden von Jahren zu schätzen.

Der Stein der Könige

Schon Kleopatra wusste die Vorzüge und Kräfte des Lapislazuli zu schätzen. Auch Napoleon hatte diesen Schutzstein immer dabei. Bereits vor 7000 Jahren nutzen die Menschen den blauen Stein als Schmuckstein und Heilstein. Als begehrte Handelsware wurde er gerne für kunstvolle Objekte verwendet. Die alten Ägypter verwendeten den Edelstein als Grabbeigabe. Sie verehrten ihn als heilig. Dem blauen Edelstein sagten die Menschen göttliche Kraft, Geborgenheit und das unendliche Leben nach. Daher war er unter anderem bei den Griechen, Römern und den Indianern ein bedeutender Schutzstein. Sie glaubten an die Kraft des Steines und bezeichneten ihn auch als Himmelsstein. Frieden, Weisheit und Liebe soll er bringen. Andere Kulturen verehrten den Edelstein als Freundschaftsstein, der das Selbstvertrauen stärkt, zwischenmenschliche Beziehungen fördert und dabei hilft, echte Freundschaften zu pflegen. Der Abbau von Lapislazuli geht weit ins Altertum zurück.

Entstehung und Geschichte

Im Zuge metamorpher Umwandlungen von Kalk zu Marmor entsteht Lapislazuli. Dabei kommt auch den Mineralien Afghanit, Dolomit, Schwefel und Tremolit eine große Bedeutung zu. Die blaue Farbe bekommt der Edelstein aufgrund der Schwefel-Radikalanionen. Daher zählt er zur Mineralklasse der Silikate. Einschlüsse von Pyrit verleihen dem Edelstein seinen goldenen Schimmer. Der Stein wird vorwiegend in Afghanistan abgebaut, wo er eine bedeutende wirtschaftliche Rolle spielt. Weitere Fundorte des Steins der Könige sind in Kalifornien, Chile, Russland, Kanada, Persien und Pakistan. Schon 3000 vor Christus wurden Rohsteine, Kristalle sowie geformte und geschliffene Exemplare verkauft.

Verwendet wurde der Stein der Könige damals nicht nur für Schmuckstücke und Kunstwerke. Man findet ihn auch zu Pigmenten vermahlen für Farben. Ein reiner, hochwertiger Edelstein ist tiefblau und dementsprechend teuer und wertvoll. Daher gibt es auch viele Fälschungen und Manipulationen. So werden blasse Steine gerne geölt oder gewachst, damit sie eine dunklere Farbe bekommen. Kleine Stücke und Bruchstückchen werden mit Kunstharz zu größeren Steinen rekonstruiert. Auch blau gefärbter Jaspis wird oft als wertvoller Lapislazuli verkauft. Sein Aussehen macht ihn leicht verwechselbar mit Sodalith, Azurit, Dumortierit oder Nosean.

Eigenschaften des Lapislazuli

Dem blauen Edelstein werden magische Eigenschaften zugesprochen. Er hat intensive Heilkräfte, besitzt aber auch sehr starke Eigenschaften für die Mediation:

  • Der Edelstein ist lichtbringend. Das heißt, es wird ihm nachgesagt, dass er es möglich macht, tiefer in Menschen hineinzuschauen und so ihr wahres Ich zu erkennen.
  • Dunkelblaue Steine führen rasch in eine große Tiefe des Geistes. Kein anderer Stein kann dies erreichen.
  • Da er die Kraft besitzt, den Menschen auszuleuchten, fällt es diesem leicht, eigene Fehler zu erkennen und einzugestehen sowie auch sich von diesen zu befreien.
  • Er gilt als Stein der Liebe und der Freundschaft und ist ein wertvoller Begleiter in Beziehungen und bei Freundschaften.
  • Das dunkle Blau mit goldenen Einschüssen von Pyritkörnchen gibt dem Lapislazuli ein Aussehen, das dem Sternenhimmel gleich ist. Ihm wird daher all die göttliche Kraft und Geborgenheit nachgesagt.
  • Als Himmelsstein bringt er den Menschen Frieden, Weisheit und Liebe.
  • Der Edelstein ist eine wertvolle Stütze, um das Selbstvertrauen zu stärken.
  • Symbol der Schönheit

Die positiven Eigenschaften des Steines der Könige spiegeln sich in der jahrtausendealten Geschichte der Menschheit in zahlreichen Kulturen wider. Sein Wirkungskreis erstreckt sich auf körperliche und psychische Bereiche.

Wirkung des Lapislazuli

Dem blauen Edelstein werden mentale, seelische und spirituelle Wirkungen nachgesagt. Körperlich konzentriert sich sein Wirkungskreis auf die Drüsen des Körpers. Er stärkt deren Funktionsfähigkeit und ist hilfreich bei verschiedenen Erkrankungen, da er den Sekret- und Hormonkreislauf reguliert. Seine krampflösende und beruhigende Wirkung zeigt sich zum Beispiel bei Kopfschmerzen oder Neuralgien. Der Stein hilft bei Bluthochdruck und beugt Hauterkrankungen vor. Ablagerungen in den Gefäßen werden verringert, wodurch auch das Risiko von Schlaganfällen oder Infarkten geringer wird. In der Literatur wird von den seelischen und psychischen Wirkungen des Edelsteins berichtet. Er führt zu einem stärkeren Selbstbewusstsein und unterstützt dabei, die eigene Meinung zu äußern und zu dieser auch zu stehen. Ebenso ist er behilflich beim Lösen von Konflikten. Er fördert die Aufrichtigkeit und stärkt die Glaubwürdigkeit. Er verleiht dem Träger einen gesteigerten Optimismus. Dadurch verlieren Depressionen, Ängste, Blockaden und schlechte Gewohnheiten an Gewicht.

Lapislazuli vermittelt Aufmerksamkeit und Ruhe und trägt dazu bei, das tägliche Leben besser organisieren zu können. Im Schlaf verspürt man eine Ruhe und eine schöngeistige Atmosphäre wird geschaffen. Der Stein erweist sich als wertvolle Hilfe bei Konzentrations- und Lernproblemen, da er tief in das Innere eindringt. Seine intuitive, belebende und konzentrationsfördernde Wirkung geht auf den Geist über. Der Stein der Freundschaft ist auch als Stein der Wahrheit bekannt. Er führt zu Weisheit und Ehrlichkeit und hilft dabei, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Dadurch wird die Selbstfindung ermöglicht. Der blaue Edelstein hat auch in der Astrologie einen fixen Platz und steht mit bestimmten Sternzeichen in besonderem Einklang.

Wie verleiht der Stein der Könige seine Wirkung?

Die Anwendungsmöglichkeiten des blauen Edelsteines sind vielfältig. Damit der Lapislazuli seine positiven Eigenschaften optimal übertragen kann, ist der direkte Hautkontakt wichtig. Vorzugsweise trägt man ihn im Halsbereich. Für einen guten Tragekomfort empfehlen sich Trommelsteine. Sie sind angenehm abgerundet und haben eine glatte Oberfläche. Die Wirkung erhöht sich, je dunkler der Stein ist. Eine weitere Möglichkeit der Anwendung ist es, den Edelstein auf die Stirn aufzulegen oder in die Hosentasche zu stecken. Dabei unterstützt ein möglichst häufiger Kontakt mit der Hand die Wirkungskraft. Einen angenehmen Schlaf, erholsame Nächte und einen freien Kopf für Inspirationen bietet der Stein nachts unter das Kopfkissen gelegt. Der blaue Edelstein kann auch in Form einer Essenz seine Wirkung entfalten. Dafür legen Sie einfach mehrere kleine Steinchen für einige Stunden in ein Glas Wasser. Die Stirn mit Lapislazuliwasser einzureiben wirkt wahre Wunder. Das Wasser darf allerdings nicht getrunken werden. Es eignet sich lediglich zur äußeren Anwendung, hat aber eine besonders kräftige Wirkung.



Astrologie und Sternzeichen

Der Lapislazuli gilt als wichtiger Hauptstein des Sternzeichens Schütze. Er verhilft neben dem Schützen auch dem Sternzeichen Jungfrau zu einer besseren Selbsteinschätzung. Besonders hilfreich ist der Edelstein dem Schützen bei der Partnersuche und dabei, das eigene Leben zu leben. Als Nebenstein für die Jungfrau hilft der Edelstein dabei, zu große Bescheidenheit zu lösen. Für das Sternzeichen Waage ist er der Ausgleichsstein. In der Reiki-Lehre ist der Stein dem Stirn-Chakra zugeordnet und zeigt auch am Vishuddha-Chakra seine Wirkung. In der Astrologie ist der Lapislazuli ein bedeutender Stein. Immerhin ist er bereits seit Jahrtausenden eng mit der Astrologie verbunden. Als Planetenstein wird der Edelstein dem Planeten Jupiter zugeordnet. Das ist auf das indische Horoskop zurückzuführen, das schon sehr früh Edelsteine bestimmten Planeten zuteilte. Wenngleich der Stein einem Tierkreiszeichen zugewiesen ist, so ist er nicht selbstverständlicherweise auch ein Geburts- oder Monatsstein. Der blaue Edelstein ist weder ein Geburtsstein noch ein Monatsstein, wie viele andere Edelsteine bestimmten Monaten zugeordnet sind.

Pflege und Reinigung

Durch das häufige Tragen in Form von Schmuck, am Körper oder in der Hosentasche benötigt der Lapislazuli eine regelmäßige Pflege und Reinigung. Nicht nur für sein Äußeres, sondern auch, um ihn von negativ aufgesaugten Energien zu befreien, ist es wichtig, ihn etwa einmal im Monat zu entladen. Dafür legen Sie den Edelstein in eine Schale mit Hämatit Trommelsteinen. Am besten bleibt er über Nacht dort. Das Aufladen des Steines kann ganz einfach an der Sonne erfolgen. Es ist allerdings effektiver, ihn über Nacht in eine gewachsene Bergkristallgruppe zu legen. Der Aufladeeffekt ist dadurch viel größer. Sonne kann dem Stein auch schaden. Daher empfiehlt es sich, ihn in trockenem Meersalz zu reinigen und den Aufladevorgang an der Sonne so kurz wie möglich zu halten. Ob Schmuckstücke, Heilsteine oder Glückssteine, das regelmäßige Ent- und Aufladen optimiert die Wirkungsweise des Edelsteines.


Die richtige Pflege sorgt für eine glatte Oberfläche:

  • Zu starkes, direktes Sonnenlicht vermeiden, auch künstliche Beleuchtung und konzentriertes Licht können den Stein beschädigen. Es besteht die Gefahr von Rissen oder Sprüngen.
  • Zum Reinigen unter klarem Wasser abspülen. Keine chemischen Produkte verwenden. Diese schaden dem Material und können die Wirksamkeit beeinträchtigen.
  • Kontakt zu Reinigungs- und Kosmetikprodukten vermeiden.
  • Säuren wie Essig beeinträchtigen die Qualität des Steines.
  • Wird der Stein auf der Haut getragen oder für Massagen verwendet, bleiben im Laufe der Zeit Schichten aus Hautfett, Schmutzpartikel, Cremereste usw. an ihm haften. Diese Schicht muss regelmäßig gründlich entfernt werden, um die Wirkung nicht zu verringern.
  • Eine sorgfältige Reinigung empfiehlt sich auch vor der ersten Anwendung.
  • Bei der Reinigung mit Wasser möglichst kalkfreies Wasser verwenden, um Kalkablagerungen zu vermeiden.
  • Zum Trocknen ein weiches Tuch verwenden. Keinesfalls den Fön verwenden.

Abhängig von der Art und Häufigkeit der Anwendung ist die Reinigung etwa einmal im Monat empfehlenswert. Am besten wissen Sie selbst, wie oft es notwendig ist, damit der Lapislazuli seine ganze Stärke erreicht.


Warnhinweis:

Die Edelsteinmedizin darf  nur als unterstützende Heilmaßnahme eingesetzt werden.  Bei länger anhaltenden Schmerzen oder unklaren Beschwerden sollte dringend ein Arzt aufgesucht werden.